prof. dr. jürgen wacker

Prof. Dr. Jürgen Wacker arbeitete für den Deutschen Entwicklungsdienst (DED) von Januar 1986 bis März 1988 als Leiter des Bloc operatoire und der Maternité des Centre Hospitalier Régionale (CHR) von Dori im Sahel von Burkina Faso.

1988 – 1999 Assistenzarzt und Oberarzt an der Universitätsfrauenklinik Heidelberg (Direktor Prof. Dr. med. Dr. hc. Gunter Bastert)

1999 Habilitation an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Thema der Habilitation: Medikamentöse Therapie der Präeklampsie

seit 1. Mai 1999 Chefarzt der Frauenklinik der Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal


Seinem Aufenthalt in Burkina Faso 1988 folgten regelmäßige Aufenthalte in der Stadt Dori und seit 2000 jährliche Workshops für Ärzte in Dori und Ouagadougou außerdem führte er Fortbildungen für Hebammen in Dori durch:
Diagnostik der Harninkontinenz, der Blasenscheidenfistel und Maßnahmen gegen die Beschneidung der Mädchen und jungen Frauen.

Im Juni 2008 wurde zur Unterstützung der Geburtsfistel-OP Workshops in Burkina Faso der Verein "Menschen für Frauen e.V." gegründet.

 

hospital
Jürgen Wacker Foto: Menschen für Frauen e.V.

frauenArzt, Entwicklungshelfer und autor

Prof. Dr. Jürgen Wacker ist Leiter der Frauenklinik in Bruchsal.

„Nur wer Ja sagt zum Leben und zur Welt, in der er lebt, ist auch fähig, Kultur zu schaffen. Die Bejahung des Lebens und der Welt aber beschließt ethisches, d.h. richtiges, verantwortliches Handeln in sich. Ethik ist das Streben nach dem Ideal des Guten“.

Prof. Dr. Wacker beim Hebammenkurs

seminare für studenten

Seminartermin für 2019 vormerken

17. Seminar für Studenten

Klinische Medizin in Entwicklungsländern

1. und 2. Februar 2019

Februar 2018

16. Seminar für Studenten

Klinische Medizin in Entwicklungsländern

in Bruchsal im Kasino RKH Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal. Die Teilnahme am Seminar ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten.

Freitag, 2. Februar 2018, 15 - 22 Uhr

Klinische Medizin in Entwicklungsländern - Prof. Dr. Jürgen Wacker, Ärztlicher Direktor

Parasitäre Erkrankungen - Prof. Dr. Tom M. Ganten, Bruchsal

Chirurgie in Entwicklungsländern - Dr. Torsten Wilhelm, Mannheim

Tropenchirurgie - Prof. Dr. Matthias Richter-Turtur, München

Kasuistiken aus der Tropenmedizin - Prof. Dr. Gudrun Just-Nübling, Frankfurt

Klinikprojekt Kenia / Msambweni - Prof. Dr. Jürgen Wacker, Bruchsal Prof. Dr. Tom M. Ganten, Bruchsal

Gesundheitsprojekt in Burkina Faso - Prof. Dr. Jürgen Wacker, Bruchsal

Samstag, 3. Februar 2018, 10 - 12.30 Uhr

Workshops

Chirurgische Nahttechniken, Laparoskopietrainer, Fixateur externe PD Dr. Simon Küsters, Dr. Volker Ihle, Dr. Volker Sauer, Sascha Tanztky

Versorgung des Neugeborenen - Dr. Matthias Kuch

Ultraschall in der Schwangerschaft Übungen am geburtshilflichen Beckenmodell - Dr. Angelika Barth , Dr. Laeticia Ingrid Nwaeburu, Prof. Dr. Jürgen Wacker

Seminarflyer - Klinische Medizin in Entwicklungsländern 2018
Seminarflyer/Programm 2018 zum Download auf die Grafik klicken!

Veröffentlichungen

Wissentschaftliche Artikel

Weibliche Genitalverstümmelung - Female Genital Mutilation (FGM) und Female Genital Schistosomiasis (FGS). „Bourouwel“ – traditioneller Glaube oder medizinische Erklärung für ein grausames Ritual?

 

Prof. Dr. Jürgen Wacker - Kaufbarer wissentschaftlicher Artikel im "Midwifery" unter

http://www.midwiferyjournal.com/article

Auszug aus dem "Midwifery Journal" / "Geburtshilfe Journal"

Veröffentlichungen

    I. Bücher und Buchbeiträge
  • Geburtshilfe unter einfachen Bedingungen (1994 Springer Verlag Heidelberg)
  • Obstetrics unplugged (2000 Urban & Fischer, München)
  • Therapiehandbuch: Gynäkologie und Geburtshilfe (2007 Springer Verlag Heidelberg)
  • Gebären, Gedeihen und Genesen - 50 Jahre Frauenklinik Bruchsal (2008 Verlag Regionalkultur)
  • „Re-Sectio Caesarea“ in Der Kaiserschnitt von Michael Stark (Hrsg.); Urban & Fischer; München; 2009
  • „Geburtshilfe und Gynäkologie in den Tropen“ in dem Lehrbuch: Tropenmedizin in Klinik und Praxis; Herausgeber: Thomas Löscher und Gerd-Dieter Burchardt; Thieme-Verlag; 4. Auflage 2010
  • „Isaaks Schwestern“ (Westkreuz-Verlag Berlin/Bonn 2011)
    II. Publikationen
  • 50 Publikationen im Bereich der Gynäkologie und Geburtshilfe

 

Geburtshilfe unter einfachen Bedingungen
Geburtshilfe unter einfachen Bedingungen. Hier kaufen: Springer Verlag
Geburtshilfe unter einfachen Bedingungen
Obstetrics unplugged

Mitgliedschaften

  • Gründer und 1. Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft „Frauengesundheit in der Entwicklungszusammenarbeit“ ( FIDE )
  • Mitglied des Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft „Schwangerschaftshochdruck / Gestose der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe„
  • Stellvertretender Vorsitzender des Südwestdeutschen Brustzentrums, Standort Heidelberg
  • Mitglied der Ethikkommission der Landesärztekammer Baden-Württemberg
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe und der Deutschen Gesellschaft für Perinatal Medizin
  • Mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft Leitender Ärztinnen und Ärzte in der Frauenheilkunde und Geburtshilfe e. V.
  • Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Geburtshilfe und Pränatalmedizin e. V. (AGG)

 

Fide Foto von wuestenschiff.de

Lehrveranstaltungen

  • Vorlesungen im Rahmen der Aufgaben als Dozent der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • Durchführung eines Workshops zur Tropengynäkologie in Dori / Burkina Faso
  • Regelmäßige Organisation und Durchführung von Seminaren für Studenten, die in einem Land der 3. Welt famulieren möchten. Aktuelle Termine zu den Studentenseminaren hier.

 

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Auszeichnungen

Service Above Self Award Höchste Rotary-Auszeichnung vergeben:
Internationaler Award

Die drei Musketiere: Foto von links nach rechts:
Dr. Yacouba Zanré (Ouagadougou)
Prof. Dr. Jürgen Wacker (Bruchsal)
Dr. Hailegiorgis Aytenfisu (Addis Abeba) Foto: Menschen für Frauen e.V.

Das Buch: Johannas Schwester

Johannas Schwester

2015 kamen 890.000 Flüchtlinge nach Deutschland. Viele, aber nicht alle Flüchtlinge wurden aus ihren Heimatländern vertrieben und haben Aussicht als Asylbewerber anerkannt zu werden. Ein Prinzip der humanitären Hilfe lautet, die Hilfe auf die wirklich Hilfsbedürftigen zu fokussieren, denn der Versuch, allen zu helfen, versagt den Ärmsten die notwendige Hilfe. Im vorliegenden Buch werden Schicksale von Frauen beschrieben, denen Unrecht geschehen ist und deren Leben immer wieder in Gefahr war. Wir wissen um das tragische Schicksal von Frauen, die wegen ihres christlichen Glaubens von muslimischen Eiferern verfolgt werden. Dieses Buch zeigt Wege, die aus der religiösen Verblendung des Mittelalters zur aufgeklärten, reformierten und zur modernen Jeanne d‘Arc führen.

Lesung anfragen

Juergen.Wacker@kliniken-lk.de

Nächste Termine: Lesungs Termin im Juni 2018

Film: Kornelia Altdörfer - ideenzone

232 Seiten, Broschur, 22,90  ISBN 978-3-944836-43-0 Foto: Westkreuz Verlag

Westkreuz-Verlag GmbH Berlin/Bonn

Postfach 490280, 12282 Berlin
Telefon 030-745 20 47, Fax 030-745 30 66 E-Mail: verlag@westkreuz.de
Internet: www.westkreuz-verlag.de

Das Buch ist im Buchhandel erhältlich: Johannas Schwester von Jürgen Wacker ISBN 978-3-944836-43-0

Der Erlös aus dem Verkauf des Buches geht direkt ohne Abzug dem Klinikbau in Burkina Faso zu.

 

Das Buch: Isaaks Schwestern

Fatimata

ist sechs Jahre alt, als ihre Großmutter sie beschneiden lässt. Während das Kind ihr für kurze Zeit in Obhut gegeben wird, unterzieht sie es in einer geheimen nächtlichen Aktion einem grausamen Ritual. Fremdbestimmt folgt die Großmutter der uralten, unmenschlichen Tradition der Beschneidung – in der festen Überzeugung, das Richtige für ihre Enkelin und die Familienehre zu tun.
Die Erzählung „Isaaks Schwestern“ beruht auf wahren Begebenheiten, die sich zwischen dem Ende der 80er und den frühen 90er Jahren des letzten Jahrhunderts in Burkina Faso zutrugen. Gleichzeitig wird auch die Unbarmherzigkeit des Lebens in Armut am Beispiel schwerer Erkrankungen im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Geburt dargestellt. In verständlicher Sprache wird dem Leser die Medizin der Armut und der „Geburtshilfe unter einfachen Bedingungen“ nähergebracht.
In der zweiten Hälfte spannt sich der Bogen von Burkina Faso nach Deutschland. Fatimatas Cousine Djamila sieht den deutschen Alltag mit anderen Augen und erlebt die Schulen hier auf unterschiedliche Weise. Glücklich der Beschneidung in Afrika entgangen, erfährt sie in einem Reformschulinternat falsch verstandene moderne Pädagogik und die erschütternden Folgen der Missachtung kindlicher sexueller Unversehrtheit. Doch es gibt auch immer wieder Erwachsene, die durch ihren vorbildlichen Einsatz in der Erziehung Kindern die Richtung zeigen. Hier wie dort kämpfen mutige Menschen für die Rechte von Frauen und Kindern auf Selbstbestimmung, für den Schutz der Familie. Der Ausgang dieses Kampfes bleibt offen, der Weg der Kinder ungewiss.

202 Seiten, Broschur, 19,90 e ISBN 978-3-939721-35-2 Foto: Westkreuzverlag

Westkreuz-Verlag GmbH Berlin/Bonn

Postfach 490280, 12282 Berlin
Telefon 030-745 20 47, Fax 030-745 30 66 E-Mail: verlag@westkreuz.de
Internet: www.westkreuz-verlag.de

Das Buch ist im Buchhandel erhältlich: Isaaks Schwestern von Jürgen Wacker ISBN 978-3-939721-35-2

Der Erlös aus dem Verkauf des Buches geht direkt ohne Abzug dem Klinikbau in Burkina Faso zu.

 

Lesung - Die Medizin der Armut:

Gynäkologe Jürgen Wacker berichtete über seine Erfahrungen in Burkina Faso

Pfinztal (ee). Der Lese- und Gesprächsabend war mit „Erfahrungen aus meiner Tätigkeit in Afrika und aus der Migrantensprechstunde“ überschrieben.

Bei der Gemeinschaftsveranstaltung von Kulturtreff Kiebitz Pfinztal mit der Buchhandlung LiteraDur stand das Thema der Beschneidung der Frau im Fokus. Für den Gynäkologen Jürgen Wacker, Chefarzt der Frauenklinik in Bruchsal, steht außer Frage, dass man diese Verstümmelung nicht schön reden kann. Er will helfen und tut es auch in Westafrika in Burkina Faso mit dem Verein „Menschen für Frauen“.

Mit seiner Einladung „Kommen Sie mit nach Ouagadougou, der Hauptstadt des Landes und nach Dori, der Hauptstadt der Region Sahel“, nahmen Jürgen Wacker und seine Frau Renate die Besucher mit. Passagen aus seinem Buch „Isaaks Schwestern“ wurden zum Leitfaden eines informativen Abends, der auch Betroffenheit und Kopfschütteln beinhaltete. Dazu lieferten ein bebilderter Hintergrund auf der Leinwand sowie geschilderte Begebenheiten aus dem Berufsalltag hier und im über 4 000 Kilometer entfernten Burkina Faso weitere Steinchen für ein Mosaik mit vielen brennenden gesellschaftlichen Problemen.
Buch erzählt Geschichte dreier afrikanischer Frauen.

Als Entwicklungshelfer lernte Jürgen Wacker Burkina Faso kennen. Regelmäßige Aufenthalte folgten. Jährliche Workshops für Ärzte sowie Fortbildungen für Hebammen sind wesentliche Bestandteile einer Sensibilisierungskampagne die Erfolge zeigt, informierte Wacker. Und in zehn Jahren hofft er, dass keine Mädchen mehr beschnitten werden. Mit der Erzählung „Isaaks Schwestern“ soll die Unbarmherzigkeit des Lebens in Armut, mit der Medizin der Armut und der Geburtshilfe unter einfachen Bedingungen vermittelt werden. Die Hauptpersonen sind die sechsjährige Fatimata, deren Großmutter sie beschneiden lässt. Während im zweiten Buchteil deren Cousine Djamila, die in Deutschland der Beschneidung entgangen ist, jedoch in einem Reformschulinternat falsch verstandene moderne Pädagogik und die erschütternden Folgen der Missachtung kindlicher sexueller Unversehrheit erfährt. Der Ausgang der Geschichte ist offen, verrät Jürgen Wacker der gerade an einer Fortsetzung arbeitet, die voraussichtlich Ende des Jahres erscheinen soll.

Zum gemeinnützigen Verein Menschen für Frauen e.V. „Deutsch-Afrikanische Freundschaftsgesellschaft in der Gynäkologie (DAFGG)“, der gerade dabei ist, ein Hospital für Frauen in Burkina Faso zu bauen, wurde von Susanne David (Kulturtreff Kiebitz) und Barbara Casper (Buchhandlung LiteraDur) informiert. Ende März werden Jürgen und Renate Wacker ihren nächsten Besuch dort machen.

i Service
Das Buch Buch „Isaaks Schwestern“ (ISBN 978-3-939721-35-2) ist auch in der Buchhandlung „LiteraDur“, Karlsruher Straße 84/1 in Berghausen erhältlich.

ZU EINEM LESE- UND GESPRÄCHSABEND kam der Chefarzt der Bruchsaler Frauenklinik, Jürgen Wacker, nach Pfinztal. Er berichtete über seine Erlebnisse als Arzt und Entwicklungshelfer in Burkina Faso.

Autorenlesung & Gespräch mit Jürgen Wacker in Pfinztal, Foto: Ehrler

Lesung anfragen

Juergen.Wacker@kliniken-lk.de

Das Buch ist im Buchhandel erhältlich: Isaaks Schwestern von Jürgen Wacker ISBN 978-3-939721-35-2

Der Erlös aus dem Verkauf des Buches geht direkt ohne Abzug dem Klinikbau in Burkina Faso zu.

 

hier helfen

PayPal Sofortspende

Klicken Sie auf den gelb/orangenen Spendenbutton. Sie werden direkt weitergeleitet zu unserem Menschen für Frauen e.V. PayPal Konto.

Wir bedanken uns herzlichst, dass Sie unser Projekt unterstützen wollen.